Vorstand
Statuten
Beitritt
Mitglieder
Fortbildung
Literaturliste
Links
Downloads
Kontakt
 
english

 

ÖSTERREICHISCHE AUSBILDUNGSGESELLSCHAFT
FÜR TRADITIONELLE CHINESISCHE MEDIZIN (TCM)

Juni 2018

TCM-Fachseminare

Einführung in das System der Meridianpalpation und Meridianphysiologie nach Dr. Wang Ju-Yi

11:00-13:00
Einführung in das System der Meridianpalpation und Meridianphysiologie nach Dr. Wang Ju-Yi

13:00-14:00 Mittagspause

14:00-16:00
Palpationstechniken, Palpationsübungen an den 12 Hauptmeridianen. Erläuterung typischer und häufiger Palpationsbefunde.

16:30-17:45
Punkt-Paare: Dr. Wangs Konzept, Punkte-Paare zu verstehen als Behandlungsbasis einzusetzen. Erläuterung der klinisch wichtigsten Punktpaar-Kategorien und Punkpaare.

18:00-19:00 Fragen und Antworten

Hinweise für Einsteiger
Als Vorbereitung auf diesen klinisch orientierten Unterricht wird Neueinsteigern angeraten, dass Buch Applied Channel Theory (auf Deutsch erschienen im BACOPA Verlag unter dem Titel Die Anwendung der chinesischen Meridianlehre in der Praxis. Wang Ju-Yis Vorlesungen über die Leitbahntherapie) ausführlich zu studieren. Neueinsteiger können dann am ersten Seminartag Jason Robertson Fragen als Diskussionsgrundlage stellen. Das hilft, Einsteiger auf ein gutes Niveau zu bringen, um aus dem Seminar einen größtmöglichen Nutzen zu ziehen. Gleichzeitig können so allgemeine Fragen zu Meridianpalpation geklärt werden.
Das Buch ist Grundvoraussetzung für alle Neueinsteiger, da erst auf dieser Basis ein vertiefender Unterricht möglich ist. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Zielgruppe: Akupunkteure, Kräutermediziner, Tuina Therapeuten

Unterrichtssprache Deutsch

Ein Schreiben von Dr. Ch. Kunkel zum Buch:
Die Anwendung der chinesischen Meridianlehre in der Praxis. Wang Ju-Yis Vorlesungen über die Leitbahntherapie von Wang Ju-Yi und Jason Robertson
Wie oft habe ich in den letzten Jahrzehnten über Textstellen im Suwen, Lingshu und Nanjing hinweggelesen, wenn es um die interstitiellen Flüssigkeiten, die bindegewebigen Muskelverbindungen oder die Organisation der Leitbahnen ging, um den Blut- und Qi-Fluß. Die modernistische chinesische Forschung machte glaubhaft, dass Akupunktur eine neurologische aber keine humorale Grundlage hätte (Formatio reticularis, control gate, Endomorphine). Aber die Physiologie des ganzen Körpers, die inneren Verläufe der Meridiane, die Beziehung der Akupunkte zum Stoffwechsel, der Gasaustausch etc. konnte auf diese Weise überhaupt nicht erklärt werden! Sanjiao, der Dreifache Erwärmer: was wurde da selbst von Berufenen herumorakelt. Wir wissen jetzt, dass damit das gesamte interstitielle Milieu gemeint ist. Wertvolle amerikanische Histologiebefunde werden herangezogen, die alten Klassiker werden in ihrer verborgenen Sprache verwendbar.
Es mag scheinen, als wolle ich mich hier mächtig aufspreizen. Aber das, was da in diesem Buch aus der Tiefe der Medizingeschichte gehoben wird und es an unsere moderen biochemisch- physiologischen Vorstellung heranhebt, das ist gründlich, erfahren, ausprobiert und erneut verfeinert; für mich nach eigenen 40 Jahren TCM epochal. Es geht um einige effektive Punkte, Meridianpalpation und den ganzen Reichtum der antiken Physiologie, dazu Fallbeispiele.
Die chinesischen TCM-Ärzte der 50iger Jahre hatten in Beijing phantastische klinische Möglichkeiten, lasen die Klassiker und verbanden dies mit modernen histologischen Befunden. In persönlichen Notizen hielten sie breitestes empirisches Material fest. Einige dieser Ärzte wie hier Wang Ju-Yi, die nicht von den Roten Garden zur Verleugnung gezwungen wurden (wie z. B. Qin Bo-Wei), tragen das Wissen dieser fruchtbaren Zeit in unsere Tage. Ein sagenhaftes Erbe wird hier lebendig in einer tiefsinnigen, mit Geschichten aufgelockerten Medizinlehre. Überflüssig zu sagen, dass dies weit mehr als ein neues Meridianbuch ist.
Für mich die größte Errungenschaft der letzen Jahrzehnte.
Dr. med. Christoph Kunkel, Deutschland im Jänner 2015
http://www.bacopa.at/page/md3000003­35072.html

Achtung!
DFP-Approbation
Meridianpalpation nach Wang Ju-Yi und deren Relevanz für spezielle Akupunktursysteme (ID: 551579) wurde für das DFP approbiert und steht ab sofort im DFP-Kalender.

Das BACOPA BILDUNGSZENTRUM ist eine seit 2003- vom Land OÖ, dem Cert NÖ, dem Wiener ArbeitnehmerInnen Förderungsfonds, dem Land Kärnten und Salzburg - zertifizierte Erwachsenenfortbildungseinrichtung.

Wann? Donnerstag, 21. Juni 2018
Seminarzeiten: 11.00- 13.00, 14.00 - ca. 19.00

Wo? BACOPA Bildungszentrum, Waidern 42, 4521 Schiedlberg/OÖ

140.- Euro inkl 20% Mwst

Anmeldungen: ab sofort bei: Bacopa Seminare, Waidern 42, A-4521 Schiedlberg, Österreich.
Beschränkte Teilnehmerzahl. Bitte beachten Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB-LVA) der Bacopa für Seminare und Fortbildungen.

Fax: 0732-770870-16 oder per E-Mail unter: bildungszentrum@bacopa.at


Seminarleitung:

Koppensteiner David

Dr. med. Koppensteiner David, Arzt, Hall i. Tirol
Medizinstudium in Wien und Innsbruck
1994 bis 1999 Triathlon Profi: zwei hartnäckige Achillessehnenentzündungen, die nach schulmedizinischen Misserfolgen jeweils sehr schnell mit Akupunktur und Homöopathie geheilt werden konnten, brachten ihn auf dem Erfahrungsweg zu alternativen Heilmethoden.
3-jährige Ausbildung bei Claude Dialosa in Akupunktur und chinesischer Kräuterheilkunde.
2004 2006 Akupunkturausbildung am EIOM in München u.a. bei V. Scheid, S. Birch, C. Scorzon u.a.
Spezialisierung auf: Akupunktur nach Meister Tung (Weiterbildung u.a. bei Wei Chieh Young und Henry McCann), SaAm Akupunktur und Meridianphysiologie nach Dr. Wang Ju-Yi.

Dr. Koppensteiner ist der Übersetzer des Standardwerkes von Dr. Wang/Jason Robertson im BACOPA Verlag, ist Autor von Akupunkturtafeln zum TUNG-System und unterrichtet seit 2014 im BACOPA Bildungszentrum.

Österreichische Ausbildungsgesellschaft für Traditionelle Chinesische Medizin
Tel: ++43-(0)7251–22235-14, Fax: 22235-16
ÖAGTCM Waidern 42, 4521 Schiedlberg/Austria - E-Mail: info@oeagtcm.at